Donnerstag, 4. September 2014

Allesamt verletzte Wesen

Hier begebe ich mich auf dünnes Eis. Mal sehen, ob ihr meine Wahrnehmung teilt oder das anders seht - lasst es mich wissen!

Lese ich Einladungen zu Frauen-Events oder lasse meinen Blick in einer christlichen Buchhandlung über die Produkte schweifen, ist das Wort Nummer 1, das mir begegnet, "Ermutigung".

"Du bist wertvoll!" - "Frauen, ihr seid schön, egal, was die Gesellschaft über eure Fältchen und Love Handles sagt." - "Du bist gut genug, so, wie du bist." - "Jesus liebt dich, auch wenn du dich von Menschen ungeliebt fühlst."

Alles wahre Aussagen! Aber zwischen den Zeilen schimmert da für mich die selbstverständliche Annahme durch, dass wir Frauen allesamt verletzte Wesen sind. Menschen, die ganz automatisch zögern, diese Aussagen für sich anzunehmen. Menschen, bei denen man davon ausgeht, dass sie aus sich heraus kein Selbstbewusstsein haben. Solche Aussagen machen uns Frauen doch trotz der guten Absicht dahinter kleiner, als wir sind - eine Art Diskriminierung mit Goldfolie drum.

Zugespitzt ausgedrückt: Mit dieser Art Veranstaltungen und dieser Literatur scheint man Frauen auf Ermutigung anzufixen. Ermutigende Worte werden zur Droge, anstatt zum erfrischenden Smoothie zwischendurch. Aber brauchen wir das wirklich? Sind wir ständig darauf angewiesen, dass wir von anderen Frauen zugesprochen bekommen, dass wir wertvoll sind? Sagt uns das Jesus nicht jeden Tag selbst? Auch wenn jede von uns ihre Baustellen hat, ihre Selbstzweifel und Ängste - auch Männer haben die. Alle Menschen. Warum werden Frauen - zumindest in meiner Wahrnehmung - so viel öfter darauf angesprochen?

Ich wünschte mir, die Ermutigungs-Welle würde abgelöst durch eine Motivations-Bewegung. Dass Frauen sich nicht nur selber akzeptieren lernen, wie sie sind; nicht nur ihre Talente gebrauchen, von denen sie wissen, dass sie sie haben; sondern Schritte weiter gehen. Dinge ausprobieren, scheitern wagen, anderen Menschen nicht nur dienen, sondern sie auch führen. Ich glaube, Erfahrungen stärken das Selbstbewusstsein ungleich mehr als alle ermutigenden Vorträge und Bücher. 

Die ICF-Ladies-Lounge trägt dieses Jahr den Titel "Bon Voyage". Im Trailer setzen Frauen die Segel auf einem Schiff und fahren in eine ungewisse Zukunft, aufs offene Meer hinaus. Ein schönes Bild, und ich bin sehr gespannt, was ich von der Konferenz mitnehmen kann.

Bild: ICF Movement

Keine Kommentare:

Kommentar posten