Sonntag, 2. November 2014

Tania Harris: Leben in Kommunikation mit Gott


Heute habe ich eines meiner Vorbilder getroffen: die Australierin Tania Harris. 
Quelle: godconversations.com
Tania spürte Anfang 20 den grossen Wunsch, Gottes Stimme deutlich zu hören und herauszufinden, wie er zu Menschen redet. Auf ihrer persönlichen Reise hat sie dazu so viele Erfahrungen gemacht und so viel gelernt, dass sie vor einigen Jahren die Arbeit „God Conversations“ gründete. Ihr Ziel ist es, Menschen zu sagen, dass Gott heute noch spricht, und ihnen zu helfen, Gottes Stimme zu hören und zu verstehen.
In ihrem Podcast habe ich in den letzten zwei Jahren viel gelernt. Da ich oft und lebhaft träume und mich oft auch gut an meine Träume erinnere, hat mich auch ihr Hörbuch Awaken your dreams sehr angesprochen. Manchmal gibt es Träume, die anders sind, bei denen man merkt, dass darin etwas Hilfreiches für das eigene Leben verborgen liegt. Tania hat eine Art „Werkzeug“ entwickelt, mit denen man solche Träume ohne jeden Hokuspokus interpretieren kann. Im Moment geht sie in ihrem Podcast auf das letzte Buch der Bibel ein: die Offenbarung. Und da Johannes diese Vision als eine Art Traum hatte, geht sie die Offenbarung mit genau dem gleichen „Werkzeug“ an wie in „Awaken your dreams“. Eine theologische Vorgehensweise, die mich sehr fasziniert und in ihrer Unerschrockenheit angesichts dieses mysteriösen und umstrittenen Buches überzeugt.
Tania hat in ihrem Leben gelernt, auf Gott zu hören und im Vertrauen Schritte zu gehen, die zuerst absurd erscheinen. Aufgewachsen ist sie in einer sehr konservativen christlichen Gemeinschaft und war schockiert, als etwas später ihre neue Gemeinde eine Frau als Pastorin anstellte. Damit wurde sie auf ihre eigene Berufung als Pastorin vorbereitet. Heute ist neben den „God Conversations“ auch die Ermutigung von Frauen in leitenden Positionen bzw. auf dem Weg dorthin ein wichtiges Thema für sie. Tanias Geschichte, die sie in einer Folge ihres Podcasts erzählt hat, war für mich einer der Anstösse, „Feminism OMG“ zu starten.  
Mit ihrem Mut, ihrer Autorität, Intelligenz, ihrer Femininität und positiven Ausstrahlung ist sie für mich ein grosses Vorbild. Ein Vorbild, die eigene Berufung herauszufinden und ihr entlang der persönlichen Freundschaft mit Gott nachzugehen. Es war schön, Tania Harris heute im Rahmen einer Predigt in der GVC Uster persönlich zu treffen und mit ihr auszutauschen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten