Montag, 22. Dezember 2014

Das boxende Schneewittchen: Aktuelle Artikel zum Thema

"Ach du Schreck, so viele Schneewittchen" (Anna Papathanasiou, "Christ & Welt" 53/2014)
"Schneewittchenfieber ist keine Bewegung. Vielmehr beobachte ich, dass die Frauen kapitulieren. Sie sehen keinen Sinn darin, die Strapazen der sogenannten Doppelbelastung auf sich zu nehmen, und bleiben lieber ganz zu Hause. Dort machen sie ihre Sache dann perfekt."

Monika Rühl: "Das Potenzial bei den Frauen ist begrenzt" (Interview "Nordwestschweiz", 17.12.2014, Thomas Schlittler und Gieri Cavelty)
"Einen fundamentalen Wechsel wird es nicht geben – auch darum, weil das Potenzial bei den Frauen begrenzt ist. Ich will keine Zwangsmassnahmen für Frauen, die ihre Kinder selber betreuen möchten."

"Notable Women On This Thing Called Feminism" (Jill Di Donato, "Huffington Post", 21.11.2014)
"We need a feminism that isn't afraid to love. We need to be careful of how we consume culture. We need to push back when we feel caged in as women. (...)  To me, these are feminism's goals. The following women explain it better than I, and in greater detail. Even if you think this message is familiar, read it again. Read what these women say, because even though there are no new stories, some bear repeating."

"Boxende Theologie-Studentin kämpft für Frauen im Priesteramt" (Hans Fahrländer, "Schweiz am Sonntag", 23.11.2014)
"Nach einem Tiefschlag aufstehen und weitermachen: Die Theologiestudentin Jacqueline Straub aus dem aargauischen Muri kämpft für die Frauenordination. In 10 bis 15 Jahren will die heute 24-Jährige Priesterin sein."

Keine Kommentare:

Kommentar posten